Restaurant Adler Gommiswald

Button

Fotos vom Restaurant Adler Gommiswald

Adler_2008-2009


Adler 2008-2009

Bilder anzeigen

 

 

 
 
 
 
 


Archiv


Klein und fein am Dorfplatz

Von: Gabrielle Boller - Bericht in der Zürichsee Zeitung vom 28. Januar 2014

pic-zszBericht-28-01-2014Lesen Sie den Beitrag aus der Zürichsee Zeitung. PDF


Schwesterliches Zwiegespräch

Von: Thomas Geissler

Die erste gemeinsame Ausstellung der beiden Künstlerinnen und Schwestern, Fides Wettstein-Zuppiger (Malerei) und Franziska Zuppiger (Photographie), verband ihre Leidenschaften auf beeindruckende Art und Weise. Am verganbgenenn Freitag, 16. Mai, fand die Vernissage im Restaurant Adler Gommiswald statt.

Zwiegespraech1
(v.links) Fides Wettstein-Zuppiger und ihre Schwester Franziska Zuppiger
vor einem ihrer Gemeinschaftswerke. (Bild: tg)

Die bekannten Bilder von der See, eine Leidenschaft des Wirtes Urs Wettstein, welche die Wände des Restaurants normalerweise schmücken, mussten vorerst, bis zum 6. Juni den Kunstwerken der beiden Schwestern Fides und Franziska weichen.

Wer unbedarft die Ausstellung besucht, kann kaum erahnen, welches der Stücke Malerei und welches Photographie ist. Fides Leidenschaft ist die Malerei und Franziskas Leidenschaft das Photo. Erstmals fanden die beiden Künslerinnen in ihrer Arbeit zusammen. "Wir haben noch nie etwas zusammen gemacht", erklärte Fides, obwohl sich beide schon lange in ihrem Metier bewegen. Ein Grund könnte die räumliche Distanz sein. Beide sind gebürtige Rapperswilerinnen. Aber Fides führte das Kochen in das Restaurant nach Gommiswald, Franziska ist als Sportlehrerin in Wetzikon tätig. Das auslösende Moment der Zusammenarbeit war die Neugestaltung der Menükarte. Franziska machte Photos von Küchengeräten. Durch ihren Hang zu Details, welcher bei einem Kleider-Nähkurs so richtig ausbrach, waren die Geräte nicht mehr als solches zu erkennen. Durch die gewählten Ausschnitte geradezu verfremdet. Der Ausgangspunkt zur gemeinsamen künstlerischen Auseinandersetzung.

"Ein spannender Prozess"

Schaut man die Werke an den Wänden näher an, stellt er fest, dass jedes dieser Stücke aus mindestens zwei Teilen besteht. Ein Teil gemalt und der andere photographiert. Zusammen ergeben die beiden Stücke ein Gesamtwerk, welches ineinander überzugehen scheint. Franziska legte mit dem Photo vor und Fides malte darauf eine bestimmte Antwort. "Mir gefällt dieses Zwiegespräch", erklärt die Photographin und "das ist ihre Antwort auf meine Bilder." Ein spannender Akt. Farbe, Form und Struktur wird von Franziska vorgegeben. Fides passt das malerische Kunstwerk darauf an. "Das ist ein spannender Prozess", erklärte die Photographin.

Fasziniert zeigt sich Franziska immer mehr von Strukturen, Formen und Farben. Sie wird regelrecht in deren Bann gezogen. Ob Schachtdeckel, Gitterstrukturen oder Birekenrinde, sie erfasst interessante Details, bringt die Farben des Metalls, welche unglaublich vielfältig erscheinen, zur Geltung. Der Zahn der Zeit am Objekt, sei es Verwitterung oder das Herausbilden bestimmter Strukturen des Wachstums der Rinde geben den Bildern das Besondere. Das weiterführende Acrylwerk nimmt diese Formen und Farben auf und verfolgt diese in eigener Weise aber immer passend weiter. So entstanden einzigartige Werke, welche den Ursprung kaum erahnen lassen. Acrylbild und Photo schmelzen zusammen und ergeben ein Gesamtwerk. Die 'Antwort' der Malerin stellt sich in unterschiedlichster Art dar. Als Weiterführung, als Kontrast, aber farblich und strukturrell immer gekonnt arrangiert, entstanden einzigartige Werke mit viel Harmonie. "Die Photos haben mich inspiriert, das Bild weiter zuführen", erklärte Fides ihre Inspiration.

Es ist ein Sammlung harmonischer, interressanter und einzigartiger Werke entstanden, welche man noch bis zum 6. Juni im Restaurant Adler bestaunen kann. Und wer für seine heimischen vier Wände noch etwas Besonderes sucht, wird hier bestimmt fündig.

Zwiegespraech2
Auf den ersten Blick ist kaum zu erkennen, was Photo und was Acryl-Bild
ist. (Bild: tg)

Quelle: www.linth24.ch vom Dienstag, 20. Mai 2008


Weniger rauchen beim Essen

Die Südostschweiz: Mittwoch 28. Februar 2007
>> Bericht von Brigitte Tiefenauer
 


2007rauchfrei.mAdler nach Renovation:
rauchfrei - seit März 2007

Bilder anzeigen

 

 

 


Serie1Bildserie 1

Die Dia-Show wird in einem separaten Fenster angezeigt. Die Bilder wechseln automatisch oder beim Klick auf den Pfeil.

 

 

 




Serie2Bildserie 2

Ablauf und Bedienung
wie bei Bildserie 1

 


Kontakt

Sie erreichen uns telefonisch
unter 055 280 21 59 
oder per >> e-mail
info@adler-gommiswald.ch

Oeffnungszeiten über die Feiertage:
Mi-Fr, 27.-29.12; 1500-1830 Uhr
Sa, 30.12. 0900-1200 Uhr


Lesen Sie den aktuellen Beitrag aus der

Zürichsee Zeitung vom 28.1.2014

pic-zszBericht-28-01-2014Vo